Faltenarten

Falten sind sichtbare Erscheinungen des Älterwerdens. 

Es müssen verschiedene Falten unterschieden werden:

Oberflächliche Falten beginnen meist ab dem 30. Lebensjahr und machen sich als Fältchen zunehmend bemerkbar. Diese werden zum Beispiel unterhalb des Augenlids oder auch seitlich der Augen (Lachfältchen) sichtbar. Mit zunehmendem Alter werden diese immer tiefer zu mitteltiefen Falten. Diese entstehen durch die Kombination aus Mimik und Elastizitätsverlust der Haut. Hierzu zählen die Lachfalten (Krähenfüsse), Stirnfalten, Falten an der Oberlippe etc. Durch die zunehmende Hautalterung und auch Witterungseinflüsse bilden sich tiefere Falten wie die sogenannte Nasolabialfalte (Falte zwischen Oberlippe und Nase) oder die Glabellafalte (Zornesfalte an der Stirn). In manchen Fällen finden sich auch tiefe Falten zwischen Kinn und Unterlippe oder Falten seitlich des Mundes im Gesichtsbereich.

Falten sind heute grundsätzlich einfach behandelbar. Für ein optimales Ergebnis benötigt jede Falte eine individuelle Behandlung. Kleinste, beginnende Fältchen sprechen sehr gut auf die lokale Anwendung von Kosmetika wie auch die Behandlungsschemen zur Hautverjüngung wie Laser, IPL-Systeme, Radiofrequency (Pellevé™), JetPeel ® , Peelings und Microdermabrasio an.

Mitteltiefe Falten lassen sich hervorragend durch Botulinumtoxin behandeln, sofern sie rein mimisch und im entspannten Gesicht wenig sichtbar sind. Gelegentlich hilft zusätzlich der Einsatz von sogenannten Füllmaterialien wie Hyaluronsäure und Eigenfett für ein optimales Resultat.

Tiefe Falten benötigen je nach Lokalisation die Kombination aus Botulinumtoxin und Füllmaterialien.

"Vorher/nachher" Bilder finden Sie in unserer Galerie.